SPD-Vorsitz-Kandidatin Christina Kampmann bei Roths Kaffeeklatsch

Früher wie heute gilt für Christina Kampmann das Motto zum richtigen Zeitpunkt Ja zu sagen. "Als Standesbeamtin trifft man so viele Menschen - genau wie in der Politik. Von daher weiß ich, wie wichtig das ist", sagte die nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete, die zu Michael Roths Einladung zum Kaffee-klatsch nach Frieda natürlich nicht Nein sagen konnte. Lange überlegen musste sie auch nicht, als der heimische Bundestagsabgeordnete sie fragte, ob die beiden als Team für den SPD-Parteivorsitz kandidieren wollen. "Sie ist eine tolle, charmante und kluge Frau.

Die SPD-Kreistagsfraktion sowie die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Karina Fissmann und Knut John fordern die zügige Realisierung der Ortsumgehungen entlang der B 27 für Reichensachsen, Niddawitzhausen, Eltmannshausen, Niederhone und Eschwege.

„Wir unterstützen die Forderung der Gemeinde Wehretal sowie der Ortsbeiräte von Eltmannshausen und Niddawitzhausen nach dem verzögerungsfreien Bau der Nordumgehung und der Verflechtungsstrecke B 27 bei Reichensachsen sowie der weiteren Ortsumgehungen in den beiden Eschweger Ortsteilen entlang der B 27. Außerdem ist die Nordumgehung Eschwege ebenso dringend zu realisieren,“ so der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Lothar Quanz.


SPD-Landtagsabgeordneter Knut John nimmt Stellung zum FDP-Antrag

Hessens Wirtschaft wächst nicht wie geplant, demnach fordert die FDP die Stärkung der Wirtschaft. „Doch ist es gerade jetzt nicht geboten, ein „Weiter so“ auszuhebeln?“ fragt Knut John. „Der Klimawandel und die damit verbundenen Klimaziele fordern doch nun neue Strategien des Wirtschaftens“.

Landtagsabgeordnete Knut John und Karina Fissmann im Gespräch mit der BI Werra-Meißner gegen SuedLink

Enttäuscht zeigte sich der Vorsitzende der BI Werra-Meißner gegen SuedLink, Stefan Heuckeroth-Hartmann, von dem zuletzt stattfindenden Erörterungstermin in Rotenburg im gemeinsamen Gespräch mit den beiden heimischen Landtagsabgeordneten Knut John und Karina Fissmann. „Es ist eine absolute Arroganz der Macht“, beschreibt der Vorsitzende das Vorgehen der verantwortlichen Vorhabenträger, die alle Einwendungen der Teilnehmer vor Ort nicht ein Stück weit ernst genommen hätten.


fissmann karina john knut Landtagsabgeordnete Knut John und Karina Fissmann kritisieren hohe Belastung durch Grundsteuern

Laut einer aktuellen Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young verlangten die hessischen Kommunen im bundesweiten Vergleich mit die höchsten Grundsteuern auf bebaute oder bebaubare Grundstücke. Der Hebesatz für die Grundsteuer B liege demnach in Hessen im Schnitt bei 442 Prozent. Nur in Nordrhein-Westfalen liege dieser Wert bei den Flächenländern noch höher.

Fissmann und John MdL

Für Kopfschütteln sorgt die absolute Ignoranz der schwarzgrünen Landesregierung bei den heimischen Landtagsabgeordneten Karina Fissmann und Knut John. Der Grund: Mit ihrer Mehrheit haben CDU und Grüne im Innenausschuss des Hessischen Landtags den Gesetzesentwurf der SPD zur vollständigen Abschaffung der Straßenausbaubeiträge abgelehnt. „Schwarzgrün ignoriert hiermit den Willen der Bürgerinnen und Bürger und fällt sowohl den Bürgerinitiativen als auch den Stadtverordneten und Gemeindevertretern in den Rücken“, macht John deutlich.