(Von links nach rechts): Karina Fissmann, Alisa Weinert, Lana Sacco, Friedel Lenze, Sabine Lenze, Karlheinz Giesen, Kosta Panou, Friedhelm Junghans, Niclas Neugebauer.

Vergangene Woche fand die Gründungsversammlung der Jusos aus Meißner und Berkatal in Abterode statt.

Für den Vorstand sprechen Kosta Panou (Meißner) und Sabine Lenze (Berkatal). Die Jusos wollen in den beiden Gemeinden Vertreter für die Jugendlichen sein, ihre Interessen vertreten und als Sprachrohr in die Politik fungieren.

Unterstützt wurden sie an diesem Abend von den Bürgermeistern Friedhelm Junghans (Meißner) und Friedel Lenze(Berkatal) sowie von Karina Fissmann (Unterbezirksvorsitzende SPD Werra-Meißner) und Karlheinz Gießen (Vorsitzender SPD Meißner).

Viel vorgenommen hat sich die Arbeitsgemeinschaft: in Diskussionsrunden und Veranstaltungen Politiker aus Bund, Ländern und Kommunen einladen, ins Gespräch kommen und dabei Themen, die Jugendliche interessieren, aufgreifen. „Der Werra-Meißner-Kreis hat viel Potenzial. Wir setzen uns dafür ein, dass Jugendliche nach der Schule hier bleiben können und hier leben können, anstatt in die Großstadt ziehen zu müssen.“, so Kosta Panou. Sie wollen sich darüber hinaus für die Jugendräume und Spielplätze einsetzen und heißen jeden willkommen, der sich bei den Jusos Meißner-Berkatal engagieren möchte. „Die Jugend ist nicht unpolitisch. Es gibt viele Themen, die uns interessieren. Wenn nicht wir uns für unsere Belange einsetzen, wer dann?“, so Sabine Lenze.

Jeder, der mitmachen möchte, unabhängig davon ob SPD-Mitlied oder nicht, ist herzlich eingeladen und kann sich an die Vorstandssprecher Kosta Panou und Sabine Lenze wenden.